Landgasthof Loewen - Hotel | Restaurant

Der Landgasthof Löwen und der Märchenkönig

1878 baute Florian Unsinn ein Landwirtschafts- und Wohngebäude zwischen Lachen und Nesselwang.
Als er um die Konzession einer Gast- und Schankwirtschaft ersuchte, wurde der Antrag König Ludwig II. von Bayern zur Unterschrift vorgelegt. Da der Ort in der Nähe seiner Residenz – dem Schloss Neuschwanstein – lag, behielt er sich eine persönliche Begutachtung vor.

Am 8. September 1878 ritt Ludwig II, der später als Märchenkönig in die Geschichte einging,
von Seeg her nach Nesselwang. Mit den Worten: “Es ist meinen Untertanen nicht zuzumuten, zwischen dem Schwaltenweiher und Nesselwang keine Einkehrmöglichkeit zu haben”, erteilte er Florian Unsinn nicht nur die Genehmigung sondern gar den Auftrag, hier eine Wirtschaft zu betreiben. Als Name für die Wirtschaft wurde das bayerische Wappentier, der Löwe gewählt.

In der "Alten Stube", in der wir heute unseren Gästen das Frühstück servieren, ist die Stelle, an der der Märchenkönig die Konzession für die Schankwirtschaft erteilte.